5 Probleme, wenn man auf eigene Faust programmieren lernt

16. Mai 2021 — Michael Ilic

Es ist sehr leicht im Internet nach kostenlosen Kursen und Videos zu suchen, aber ist das eine gute Idee? Wir zeigen welche Probleme auftreten könnten, wenn man versucht auf eigene Faust Programmieren zu lernen.

5 Probleme, wenn man auf eigene Faust programmieren lernt

1.) Anschluss verpassen

Angenommen man suchst im Internet nach einer einfachen Anleitung um eine iOS App zu programmieren. Sobald man unter den hunderten Suchtreffern etwas auf den ersten Blick passendes ausgesucht hat geht es schon los. Der Trainer vermittelt einfache Grundlagen, denen man leicht folgen kann. Jedoch tauchen plötzlich ab und zu Fremdbegriffe auf, die man nicht kennt. Den Trainer fragen kann man an der Stelle nicht, denn alles ist nur aufgezeichnet und einen Kommentar oder Email zu schicken bringt womöglich nichts. Weiter im Kurs kommen komplexere Themen, die nur kurz angeschnitten werden und man verpasst den Anschluss. Sollte man doch für alle Begriffe und Unklarheiten im Internet nachlesen oder sogar Bücher bestellen? Schnell verliert man die Motivation und gibt auf.

Es ist daher also wichtig, dass man alle Voraussetzungen für Kurse im Internet nachliest und erfüllt. Kein einfacher aufgezeichneter online Kurs ist genau auf dein Profil zugeschnitten. Zusätzlich sollte man Durchhaltevermögen mitbringen und mehr Zeit einplanen als es ein online Kurs verspricht.

2.) Programmiert oder kopiert man selbst?

Du machst einen JavaScript Kurs mit und verstehst alle Einheiten. Du bringst alle Voraussetzungen mit und während der Stunden sind dir die erklärten Konzepte ganz klar. In einem vorgestellten Projekt geht es jetzt darum eine kleine Social Media App zu basteln in der man sich anmelden und Bilder posten kann. Jede online Einheit wird daran gebastelt und das Projekt wird irgendwann fertig. Aber du kannst damit niemandem erzählen, dass du eine kleine Insta App gebastelt hast, denn eigentlich hast du nur den Trainer kopiert.

Es ist zwar sinnvoll anhand von Code Beispielen praktisch mit dem Lehrer zusammen zu üben und Details gezeigt zu bekommen, aber eigene Leistung und wirkliches Umsetzen von Konzepten hast du dabei nicht selbst gemacht. Erst wenn man sich komplett selbst nach Anweisung mit dem Problem beschäftigt macht man den Schritt zum Programmierer. Somit muss man im Hinterkopf behalten, dass hier kein Trainer vorhanden ist der Projekte und Hausaufgaben mitgibt und diese mit individuellem Feedback kontrolliert.

3.) Problemlöser ohne Skalierbarkeit

Du hast einige online Kurse als Backend Entwickler erfolgreich durchgemacht und fühlst dich bereit selbst ein eigenes Projekt auf die Beine zu stellen. Soweit klappt das ganz gut und während deiner Arbeit daran tauchen immer wieder neue Probleme auf, die du mit ein wenig Nachlesen im Internet auch hinbekommst. Kurz vor dem Going Live fällt dir noch ein wichtiges Feature ein, das du unbedingt haben musst, um dich von der Konkurrenz abzusetzen. Spätestens jetzt oder im schlimmsten Fall beim online stellen deines Projekts kommen jede Menge Probleme zum Vorschein. Dein Service ist zu langsam, es gibt Sicherheitslücken oder neue Features passen nicht zum Rest des Angebots.

Während der online Kurse hast du nur kleine geführte Projekte gemacht, die dich höchstens als Problemlöser gefordert haben. Dank StackOverflow und Co konntest du diese bewältigen und dem Kurs weiter folgen, aber wichtige Grundlagen wurden nicht angesprochen. Themen wie Sicherheit, Skalierbarkeit, Geschwindigkeit und Architektur sind aus Bequemlichkeit und Komplexität oft nicht Teil von kostenlosen Kursen.

4.) Networking? Online oder Offline?

Wie sieht dein Alltag aus, wenn du Vollzeit versuchst mit YouTube CSS3 zu lernen? Richtig, du sitzt fast den ganzen Tag alleine vor deinem Computer und versuchst alle Stunden mitzumachen die du kannst. Da es sich bei den Videos um Aufzeichnung handelt hast du auch keinen direkten Ansprechpartner bei Problemen. Noch tragischer ist, dass du auch keinen Kontakt zu anderen Programmierern bekommst. Du hast keine Chance ein Netzwerk aufzubauen in dem du dich mit Gleichgesinnten austauschen kannst. Gute Ideen entwickelt man meist zusammen mit anderen im Gespräch. Durch gebündeltes Wissen ergänzt man sich womöglich gut mit einem Freund und schafft es mehr zu erreichen.

Es ist nicht zu unterschätzen, dass man bei richtigen Programmierkursen natürlich immer auf Menschen in der selben Situation trifft. Gastvorträge, Unterstützung vom Trainer und Aufgaben im Team unterstützen deinen Lernerfolg immens. Noch dazu können sich dadurch gute Start Up Ideen oder Job Chancen ergeben, wenn man Kontakte im richtigen Feld knüpft.

5.) Imposter Syndrome

Kannst du wirklich programmieren, wenn du es nur aus online Kursen gelernt hast? Zweifelst du an dir selbst und bekommst weiche Knie, wenn du die Anforderungen in einer Job Beschreibung liest? Immerhin hast du bisher nur alleine gelernt und hattest keinen externen Einfluss auf deine neu gelernten Fähigkeiten. Imposter Syndrome, also der in dir interne Zweifel Sachen nicht zu können, obwohl es nach Aussen vielleicht so wirkt, ist ein häufiges Problem wenn man auf eigene Faust programmieren lernt.

Externe Validierung deines Könnens durch ein Zertifikat, durch Freunde und Mitlerner in einem Kurs oder deinen Lehrer kann viel ausmachen. Viele Menschen brauchen einen kleinen Push von aussen, um sich neue Aufgaben zuzutrauen. Eine wirkliche Prüfung eines Könnens ist in einem Kurs vor Ort gegeben. Auch die klare Struktur mit Lernzielen hilft die eigenen Fähigkeiten besser einzusortieren.


Wir freuen uns daher richtige Programmierkurse in München anzubieten und hoffen darauf vielen Münchnern und Münchnerinnen die Chance zu geben digital fitter zu werden und programmieren zu lernen.